Haus Leibniz
Christa und Otto Leibniz
Hart b. Graz, Steiermark, AT
2011 - 2013

Das bestehende Einfamilienhaus in einem klassischen suburbanen Siedlungsgebiet wird durch einen Eingangsbereich (bestehend aus einer Eingangsveranda, Windfang und Carport für zwei PKW) einer überdachten Terrasse und einem Nebengebäude (bestehend aus einem Werkbereich/Lager und einem Glashaus) erweitert.

Diese drei Bereiche umklammern das Bestandsgebäude und bilden einen geschützten, teils überdachten Hof zwischen Bestand und Zubau aus, der den nutzbaren Außenbereich erweitert.
Im Eingangsbereich schafft der Zubau nicht nur überdachte Abstellflächen, sondern auch einen geschützten barrierefreien Zugang zum Haus und eine Trennung zwischen öffentlicher Straße und privatem Hof.

Die von den beiden anderen Bereichen abgesetzte Terrasse ist nur durch ein Glasdach und dem Treppenaufgang mit dem Bestand verbunden. Sie bildet einen eigenständigen Baukörper der über dem Hang in Richtung Süden auskragt. Unter der Terrasse, in den Hügel eingegraben, befindet sich ein Lehmkeller, als ursprüngliches Lebensmittellager. Die Sockelbauwerke sind in Sichtbeton errichtet.

Alle oberirdischen Zubauten sind als konstruktiver Holzbau ausgeführt und mit horizontaler Lärchenschalung beplankt.